Rami Akil, Mein Aleppo - Titelbild zur Woche der Brüderlichkeit 2017

5. bis 12. März 2017

Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge -

Schicksale hinter Schlagzeilen und Statistiken

Der Ansturm Hunderttausender Flüchtlinge auf Europa - und insbesondere auf Deutschland - war und ist Gegenstand heftiger politischer Auseinandersetzungen. Aber welche individuellen Fluchtmotive und Schicksale verbergen sich hinter abstrakten Zahlen?

Eine besondere Gruppe bilden minderjährige unbegleitete Flüchtlinge. Die dahinter stehenden Situationen sind höchst unterschiedlich. Kinder und Jugendliche kommen alleine nach Europa, weil sie ihre Eltern in der Heimat oder auf der Flucht verloren haben. Andere sind zwar ohne ihre Eltern hier, werden aber von Verwandten begleitet. Nicht wenige leiden in hohem Maße unter ihrer Situation.

Zu den Schwierigkeiten mit der neuen Sprache und der neuen Umgebung kommt oft die Sorge um Geschwister, Eltern oder Großeltern, die in Kriegs- oder Krisengebieten zurückgeblieben sind. Unser diesjähriges Titelbild stammt von Rami Akil, der die 10. Klasse der Realschule St. Martin besucht. Die Eltern von Rami sind in Aleppo zurückgeblieben. Die Erinnerung an die großartige Zitadelle der Heimatstadt hat Rami in seinem Bild verarbeitet. Nach dem Bürgerkrieg sind von diesem eindrucksvollen Unesco-Weltkulturerbe nur Ruinen geblieben.

Die diesjährige Woche der Brüderlichkeit widmet sich den Geschichten und Problemen der ganz besonderen Gruppe minderjähriger, unbegleiteter Flüchtlinge und versucht, sich dem komplexen Thema von verschiedenen Seiten zu nähern.

Sonntag, 5. März 2017, 17.00 Uhr (Haus Siekmann)
Eröffnungsveranstaltung

Vortrag von Ute Schaeffer (Bonn)
Einfach nur weg. Das Schicksal der Kinder
Nie zuvor gab es weltweit so viele Flüchtlinge unter 18 Jahren. Sie kommen alleine, sie haben ihre Familien verlassen oder sie haben keine mehr. Viele sind stark, viele auch traumatisiert und mit grauenhaften Erfahrungen belastet. Aber sie haben überlebt und sind froh, in Sicherheit zu sein. Viele der jungen Flüchtlinge werden Teil unserer Gesellschaft werden.
Ute Schaeffer ist Journalistin und stellvertretende Direktorin der DW-Akademie. Von 2011 bis 2014 war sie Chefredakteurin der Deutschen Welle.

Verleihung der Bernhard-Kleinhans-Plakette
Laudatio: Pfarrer Walter Gröne (Drensteinfurt)

Musikalische Gestaltung: Ensemble Shoshanna
Moderation: Gerd Wilpert

Mittwoch, 8. März 2017, 19.00 Uhr (Haus Siekmann)
„Displaced Persons“ nach dem 2. Weltkrieg

Vortrag mit anschließender Diskussion
Anna Andlauer (Weichs/Kreis Dachau) berichtet von ihren Forschungen über unbegleitete, oft traumatisierte Kinder und Jugendliche, die nach dem 2. Weltkrieg als „Displaced Persons“ im Kloster Indersdorf in Bayern ein vorläufiges Zuhause gefunden hatten.
Moderation: Herbert Ulonska

Freitag, 10. März 2017, 19.00 Uhr (Haus Siekmann)
„Remember“ – Film mit Diskussion

Thriller, Kanada/Deutschland 2015
Der Film (Regie: Atom Egoyan) erzählt die Geschichte von Zev, der im Altersheim von seinem Mitbewohner Max eine erschütternde Nachricht erhält. Der KZ-Aufseher, der vor mehr als 70 Jahren ihre Familien ermordet hat, hält sich immer noch unter falscher Identität versteckt. Der demente Zev kann sich nur noch mit Mühe an seine Vergangenheit erinnern. Mit Hilfe eines Briefes von Max soll er den Schuldigen finden und durch seine eigene Hand endlich Gerechtigkeit üben. Eile ist geboten, denn ihnen bleibt nicht mehr viel Zeit - den Tätern und den überlebenden Opfern. Obwohl es dem alten Mann viel Kraft kostet, bricht Zev zu seiner Mission auf.
Ein Film mit Starbesetzung: Christopher Plummer (Oscar- Gewinner), Martin Landau (Oscar-Gewinner), Bruno Ganz (»Der Vorleser«), Jürgen Prochnow (»Das Boot«) u.v.a. Der Film hatte seine Weltpremiere beim Filmfestival Venedig.
Nach dem Film diskutieren: Dr. Monika Friedrich und Gerhard Bachteler über den Film.
Moderation: Rudolf Blauth
Eine Veranstaltung des Cinema Ahlen in Kooperation mit der VHS und dem Trägerverein "Woche der Brüderlichkeit Sendenhorst e.V." im Rahmen der "Woche der Brüderlichkeit" 2017.
Eintrittspreis: 6 Euro (4 Euro ermäßigt)

Sonntag, 12. März 2017, 17.00 Uhr (Pfarrkirche St. Martin)
Abschlussandacht zur Woche der Brüderlichkeit

Musikalische Gestaltung: Gruppe Saitenwind

Bilder der Eröffnungsfeier